Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
snoopy

Ohne Dünger, mit Gefühl

Recommended Posts

snoopy    371

Die vegetative Phase

Unser unbekannter Indoorgärtner hatte bereits zwei BlueBerry, zwei Bubblecious und zur Sicherheit noch einen California Orange Bud Samen zwischen zwei Lagen feuchten Küchenrollenpapiers gelegt und dieses senkrecht auf ein feuchtigkeitsresistentes Brett verfrachtet, als er auf the-greenleaf.in von seinem gewagten Vorhaben erstmalig berichtete. Dreizehn Pflänzchen wurden ebenso aus eigenen Samen, so genannten Bag-Seeds, gezogen und sollten sich die hell erleuchtete Herberge mit den Zuchtsamen bald teilen.
Bei einer Temperatur von etwas über 20 Grad Celsius keimten alle kommerziellen Samen innerhalb kurzer Zeit und wurden mit Premium Erde in kleine Anpflanz-Plastiktöpfchen gesetzt. Die anderen Nüsschen brauchten weitere zehn Stunden um ihre harte Schale zu erweichen und folgten dann dem Schicksal ihrer Vorgänger. Für einige Tage ans Fenster gestellt, zeigten die kommerziellen Samen bereits nach 24 Stunden erste Pflanzenspitzen an der Erdoberfläche. Dann wurden sie in die Wachstumskammer gestellt, wo sie unter einer 400 Watt Leuchte in ein bis zwei Monaten eine Wuchshöhe von 30-50 Zentimetern erreichen sollten. Dazu wurden sie auch mit "größerem Schuhwerk" in Form von dreieinhalb Liter Töpfen bestiefelt, welches den Wurzeln genügend Möglichkeiten zum Ausbreiten gab. Die Überlegung von dem unbekannten Netz-Nutzer war, dass nach dem Umstieg in die Blütephase und einer damit verbundenen zwölf Stunden Beleuchtung, möglich auftretende Mangelerscheinungen erst dann mit den entsprechenden Mittelchen behoben werden sollten.
Da sich die Pflanzen aber vorerst hervorragend entwickelten- die Bubblecious bildete so schon schöne, breite Blätter aus, während die BlueBerry den anderen davon wuchs- verzichtet er auf externe Nährstoffzufuhr und goss weiterhin ausschließlich mit reinem Nass.
Bevor die Pflanzen in die Blütephase geschickt wurden, gehörte ein erneutes Umsetzen in elf Liter Töpfe zum Programm. Überschüssige Pflanzen der unbekannten Zucht sollten zwecks Platzschaffung in der Indooranlage bald in der freien Natur ein Zuhause finden.
Als die Blätter anfingen, etwas zu vergilben, zog der tGL-Gärtner kurzzeitig eine Düngung in Erwägung, doch die Ladies erholten sich schnell und so beließ er es bei klarem Wasser.

 

Quelle: http://www.hanfjournal.de

bearbeitet von asche
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Neues Mitgliedskonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Mitgliedskonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto ? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×