Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Guest Alice tantius

Dabben und Gewöhnungseffekt

10 Beiträge in diesem Thema

Fundstück bei dabbing.de : fand ich echt interessant, den Artikel

greetz Alice

 

Gründe zum Dabben gibt es viele: So mancher langjährige Blütenfreund sucht einfach nur eine stärkere Wirkung. Andere wollen ein intensives Geschmackserlebnis und wollen ein breites Spektrum an Terpenen erleben. Und dann gibt es da natürlich die medizinischen Konsumenten, die auf den hohen Wirkstoffgehalt setzen.

Selbst für einige erfahrene Raucher kann der erste Dab aber beängstigende Gefühle auslösen. Viele Konsumenten dosieren beim ersten Mal zu stark und bekommen einen klassischen “Abscheißer”. Bei einigen führt dieses Erlebnis zu der unwiderruflichen Meinung, dass Dabs zu stark sind, die sie gerne und oft im Internet kund tun.

Aber stimmt das wirklich?

Vergleichsmessungen haben ergeben, dass ein durchschnittlicher Dab nur unwesentlich mehr Wirkstoffe enthält als ein klassischer Joint oder Bong-Hit. Sicherlich kann man durch die konzentrierte Form mehr Hits nacheinander rauchen, aber der Mythos, dass man durch das Dabben die volle THC-Dröhnung bekommt, stimmt so nicht. Diese Monster-Dabs, die man aus Youtube-Videos kennt, ignorieren wir dabei einmal. Für sowas gibt es wirklich keine guten Gründe (außer zum Posen).

Warum Dabs trotzdem umhauen können hat eine andere Ursache. Dazu müssen wir ein wenig ausholen…

Blütenfreunde kennen es: Selbst der beste Strain verliert irgendwann an Magie, wenn man keinen anderen raucht. Einen Monat lang ausschliesslich feinstes Amnesia Haze rauchen und man bekommt irgendwann den Eindruck, dass es kaum noch wirkt. Dann ein kleiner Sour Diesel Joint und “Bam!” – man merkt, dass man doch nicht so Canannabistolerant ist wie befürchtet. Bleibt man jedoch bei dieser Sorte verliert auch diese schnell ihren Reiz.

Der große Unterschied zwischen den einzelnen Strains wird (unter anderem) durch das Terpenprofil bestimmt. Lange Zeit hat man die Rolle der Terpene im Cannabis unterschätzt, weshalb es dazu bisher kaum Studien gibt.

Daher ist die Verstoffwechslung der Wirkstoffe im Zusammenspiel mit den Terpenen eines der letzten großen Mysterien rund um das mittlerweile doch recht gut erforschte Cannabis.

Neben der geringen Dosierung sollte man daher einem Dabbing-Neuling am ehesten zu einem Konzentrat raten, das aus einem bekannten Strain gewonnen wurde, so dass der Körper mit der Zusammensetzung gut umgehen kann.

Danach kann dann das Experimentieren mit verschiedenen Strains losgehen. Schnell merkt der Konsument dann, dass Dabs viel mehr sind, also nur die volle THC-Dröhnung: Richtig hergestellt (Niemals mit hohen Temperaturen arbeiten!!!) sind sie ein Fest für die Sinne. In der reinen Essenz lassen sich selbst die feinsten Geschmacksnuancen von Cannabis herausschmecken.

Und genau das will der wahre Connaisseur.

https://dabbing.de/dabbing-gruende-mythos-und-realitaet/

bearbeitet von Cheryl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr netter Artikel! Mich stört nur die Tatsache, dass BHO, Shatter, etc. wieder einmal fälschlicherweise als dabs bezeichnet werden. IMAO gibt es keine dabs, sondern BHO, Shatter, Rosin etc. "to dab" oder "dabbing" bezeichnet die Konsumform. Alle genanten Extrakte lassen sich "dabben" (<-eingedeutscht).

10 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab dabbing nur einmal probiert.  Hat mich aus den Socken gehauen. Ob man sich da wirklich dran gewöhnen kann?

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider ja, die Tolleranz steigt enorm schnell an.

Geht soweit das Weed und Hash gar nicht mehr Prallen

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim 1. dab hit hat es mich aus den Schuhen geworfen:D der war überdosiert:P aber die Wirkung ist eindeutig stärker:)

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Toller Beitrag wie immer :D
Also mich hat es das erste mal auch ziemlich krass erwischt. Herzrasen etc aber lag einfach an der Dosis.
Mittlerweile isses am angenehmsten für mich :)

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer den ganzen Tag vaped merkt von einer Tüte auch nicht mehr viel, aber geschmacklich sind es doch noch Welten dazwischen es geht nichts über frisches Rosin da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Und klar wenn man den ganzen Tag irgendwas konsumiert ist es logisch eine Toleranz aufzubauen ist ja mit allem so. Allerdings würde ich nicht behaupten von einem Beutel Dampf genauso dicht zu werden wie von einem dab da müssen es schon 2-3 sein :P Mir geht es aber allein um die Terps und Geschmack und würde es nicht mehr missen wollen. Ein hoch auf die Zukunft das werden einmal unsere Kinder dampfen:vapo:ich steh auf Aromatherapie!

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um stärker das Kraut / Konzentrat ist umso schneller gewöhnt man sich daran.

Wenn man z.b. Shatter eine Woche lang inhalliert, dann macht Weed nicht mehr High

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Neues Mitgliedskonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Mitgliedskonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto ? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0