Jump to content

Recommended Posts

geisterfahrer    1.749

WAS IST DABBEN?

Dabbing wird seit über 10 Jahren als Methode zur Darreichung von Cannabis angewendet, doch seit Beginn 2013 nimmt seine Popularität ständig zu.

Versteckter Inhalt

    Antworte auf diesen Beitrag, um diesen Inhalt zu sehen.
möchte dieses Verfahren einmal eingehender unter die Lupe nehmen, um die Vor- und Nachteile des Dabbings für den medizinischen Gebrauch von Cannabis herauszufinden.

Als Dabbing bezeichnet man die Verwendung eines Cannabisextrakts in Form von Öl, Wachs (eine honigähnliche Substanz), “Budder” (eine klebrige Substanz) oder Shatter (eine harte, glasähnliche Substanz) Diese Substanzen werden auch Butan-Haschischöl (BHO) genannt. Mithilfe einer leistungsfähigen Wärmequelle wird das BHO erhitzt und der dadurch freigesetzte Dampf wird inhaliert. Diese Methode ähnelt dem Verdampfen,

Versteckter Inhalt

    Antworte auf diesen Beitrag, um diesen Inhalt zu sehen.
, über die Sensi bereits berichtet hat.

Dabbing kontra Cannabisrauchen

Der entscheidende Unterschied zwischen dem Rauchen von Cannabis und dessen Konsum als Konzentrat besteht im Reinheitsgrad der beiden Darreichungsformen. Die Blüten der potentesten Cannabissorten enthalten ungefähr 30 Prozent Cannabinoide, die aktiven Bestandteile in Cannabis. Zusätzlich finden sich in den Blüten jedoch Pflanzenbestandteile, die kaum Cannabinoide enthalten. Diese Pflanzenbestandteile besitzen so gut wie keinen medizinischen Wert; sie sind der Gesundheit also nicht zuträglich und belasten zudem die Lungen. Schließlich wird beim Rauchen von Cannabis oft auch Tabak verwendet, dessen gesundheitliche Risiken allgemein bekannt sind.

Allerdings lassen sich gesundheitliche Schäden durch vielfältige Alternativen vermeiden, wie zum Beispiel die Verarbeitung von Cannabis in Getränken oder die Verdampfung der aktiven Wirkstoffe in einem Verdampfer (Vaporizer). Dabbing gehört ebenfalls zu den gesünderen Formen des Cannabiskonsums; es stellt die reinste von allen inhalierbaren Möglichkeiten dar.

 

Wie funktioniert das Dabbing?

Bei der Dabbing-Methode werden die oben erwähnten Substanzen Cannabisöl, Budder, Wachs oder Shatter verwendet. Diese sind allesamt Konzentrate der aktiven Bestandteile in Cannabis, wie zum Beispiel Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), dazu kommen die Terpene, die das Aroma beisteuern. Wenn das Konzentrat korrekt hergestellt wird, erhält man im wahrsten Sinne des Wortes einen Extrakt der Pflanzeneigenschaften. Das bedeutet, dass das Konzentrat den spezifischen Geruch, Geschmack und die Wirkung der Pflanze behält, doch diese sind in einem wesentlich höheren Anteil verfügbar als in einer anderen Form. Gute Konzentrate enthalten nämlich etwa 75 bis zu manchmal sogar 90 Prozent der aktiven Bestandteile.

Als das Dabbing erfunden wurde, verwendeten die Leute hierfür nur ein heißes Messer. Inzwischen werden beim Dabbing hochmoderne Geräte eingesetzt, unter anderem eine spezielle Dabbing-Bong (eine Art Wasserpfeife). Auf diese Bong wird ein kleines Teil in Form einer Röhre gelegt, das “Nagel” genannt wird und für gewöhnlich aus Titan, Keramik oder Glas besteht. Ein leistungsstarkes Butan-Feuerzeug erhitzt den Nagel. Dann muss der Konsument ein wenig BHO auf einen Metallstift (der Skillet bzw. Tiegel genannt wird) geben und den Nagel damit betupfen. Der auf diese Weise freigesetzte Dampf wird gleichzeitig durch die Bong inhaliert. Die Dabbing-Methode verhindert, dass das BHO sofort verbrennt; aber es ist schon ein wenig Übung vonnöten, um ein Gefühl für den idealen Temperaturbereich zu bekommen, sodass das Dabbing möglichst effizient durchgeführt wird.

Vorteile des Dabbings

Der größte Vorteil des Dabbings besteht in seiner außergewöhnlich starken Wirkung, die den Effekt des Rauchens eines Joints oder eines Verdampfers bei Weitem übertrifft. Wegen dieser unmittelbar eintretenden, großen Wirkung ist Dabbing ideal für Menschen, die unter akuten und chronischen Schmerzen oder starker Übelkeit leiden. Es ist unmöglich, durch das Rauchen eines Joints oder die Benutzung eines Verdampfers einen ähnlichen Effekt zu erzielen.

Angesichts der wachsenden Popularität des Dabbings hat

Versteckter Inhalt

    Antworte auf diesen Beitrag, um diesen Inhalt zu sehen.
. Die Studie wies nach, dass es sich beim Dabbing um eine gesunde Methode des Cannabiskonsums handelt. Wie die erhobenen Daten außerdem zeigten, gibt es keinerlei Beweise für die These, dass beim Dabbing mehr Probleme oder Unfälle als beim Rauchen von Cannabisblüten auftreten würden.

Die Forscher sind auch der Frage nachgegangen, ob Dabbing zu einer erhöhten Toleranz (Gewöhnungseffekt) und somit zu stärkeren Entzugserscheinungen führen kann. ”In Anbetracht der höher konzentrierten Dosis bei Dabs ist das nicht verwunderlich”, erklärt Loflin.

Loflin erläuterte ihre Interpretation der Studie folgendermaßen: “Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Dabs eher zu einem abhängigkeitsähnlichen Syndrom führen können als Cannabisblüten, aber nach unseren Beobachtungen gibt es keinen Beweis dafür, dass der Konsum von Dabs die wichtigsten Lebensbereiche der Benutzer stärker beeinträchtigt, als dies beim Konsum von Cannabisblüten der Fall ist.” Leider weiß man noch nicht, wie sich der Gebrauch des Dabbings langfristig auswirkt.

Nachteile des Dabbings

Die Verabreichung von Cannabinoiden beim Dabbing ist an sich nicht gefährlich, dennoch ist Vorsicht geboten. Manche finden Dabbing unheimlich, da sie die Vorgehensweise an das Rauchen von Crack erinnert. Aus diesem Grund behaupten einige Leute, dass Dabbing nicht gerade zur Verbesserung des Images von Cannabis beiträgt.

In der Tat ist der Extrakt selbst nicht unproblematisch. Denn die Herstellung des BHO erfordert äußerste Sorgfalt, schließlich kommen dabei chemische Lösungsmittel wie Ethanol, Alkohol, Propan oder Butan zum Einsatz. Man benötigt also eine Menge Wissen und Erfahrung, um reines BHO herzustellen, das keine Lösungsmittel enthält. Aber die Vielzahl von Gebrauchsanleitungen im Internet verführt eben nicht wenige Menschen dazu, es zu Hause selbst auszuprobieren. Doch selbst wenn das Verfahren gelingt, ist das Endprodukt oft von minderwertiger Qualität, da es Rückstände der Lösungsmittel enthält. Und in diesem Fall riecht das BHO zudem nach einem feuergefährlichen Stoff. Wenn man Pech hat, können sich die Lösungsmittel nämlich während des Herstellungsprozesses entzünden, mit allen verheerenden Konsequenzen, die eine Lösungsmittelexplosion und der nachfolgende Brand nach sich ziehen können.

Eine weitere Gefahr ist die Überdosierung. Zwar ist es nach wie vor nicht möglich, an einer Überdosis Cannabis zu sterben, aber es kann äußerst unangenehme Auswirkungen haben, wenn man eine zu hohe Dosis inhaliert. Vorsicht ist also unbedingt geboten.

Fazit

Man muss unter Umständen lange suchen, bis man eine geeignete Methode zur Verabreichung von medizinischem Cannabis gefunden hat. Was dem einen hilft, funktioniert bei einem anderen womöglich noch lange nicht so gut. Im Allgemeinen sind Cannabisextrakte jedoch sehr effektiv, und daher ist Dabbing für viele Patienten als Konsummethode gut geeignet. Wenn Sie eine Behandlung mit medizinischem Cannabis erwägen, empfiehlt Sensi Seeds in jedem Fall, zuvor den Rat eines Arztes einzuholen.

  • Like 9
  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ekiM    21

 

hoi :smoke

3 dinge dich ich dazu sagen muss entschuldige lieber geist :)

 

vor 15 Stunden, geisterfahrer schrieb:

auf einen Metallstift (der Skillet bzw. Tiegel genannt wird) geben und den Nagel damit betupfen

dieses werkzeug ist der sogenannte dabber.  oder dabber-tool

vor 15 Stunden, geisterfahrer schrieb:

Die Dabbing-Methode verhindert, dass das BHO sofort verbrennt; aber es ist schon ein wenig Übung vonnöten, um ein Gefühl für den idealen Temperaturbereich zu bekommen, sodass das Dabbing möglichst effizient durchgeführt wird.

würd ich löschen.

 

vor 15 Stunden, geisterfahrer schrieb:

Es ist unmöglich, durch das Rauchen eines Joints oder die Benutzung eines Verdampfers einen ähnlichen Effekt zu erzielen.

das kann man so nicht sagen und das ist falsch.

 

entschuldige war nciht blöd gemeint aber konnte das so nciht stehen lassen :D

cheeers and piece and have a nice dab

 

Versteckter Inhalt

    Antworte auf diesen Beitrag, um diesen Inhalt zu sehen.

bearbeitet von ekiM
  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
whotan    14

Hört sich lecker an.

Höre das erste mall was von Wachs usw.

Kannte bis jetzt nur das mit dem feuerzeuggas oder halt nen extrackt mit Lösungsmittel...

  • Like 2
  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Brett    61

Das Bild sieht Magisch aus . Muß ich mich mal umhören woher ich sowas bekomme.

Kannte ich bis eben noch garnicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mario Haner    1.086

Interessant für die Extraktion von ätherischen Ölen ist auch gasförmiger Dimethylether (DME)! Aktuell in Haushaltsüblichen Mengen (500ml) nur von DEXSO oder als Industriegas in Flaschen bei Linde etc. erhältlich. Extrem flüchtig, dementsprechend Gefährlich!

!!! Extreme Brand und Explosionsgefahr !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michel    18

Cool. wieder was gelernt. Klingt allerdings in meinen Ohren wie eine eher exotische Konsumform, alleine schon, weil Öl halt nicht auf den freien Markt kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
lumpi2    62
vor 1 Stunde, Michel schrieb:

Cool. wieder was gelernt. Klingt allerdings in meinen Ohren wie eine eher exotische Konsumform, alleine schon, weil Öl halt nicht auf den freien Markt kommt.

mann kann es sich aber auch leicht selbst herstellen hier im forum findest du bestimmt die ein oder andere gute anleitung 

 wenn es mal schnell gehen soll dann guck dir das mal an ;)

 

 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tzubazaah    7

Super Post, wieder schlauer geworden.

Eine Frage:

Ich nehme an, dass man die Wirkstoffe chemisch isoliert und dann diese direkt einatmet. Folglich hat man auch einen anderen Trip als beim klassischen Joint wegen der ganzen Kreuzwirkungen der anderen verbrannten Materialien.

Wie verhält es sich dann zum Vapen? Ich dachte immer, dass es beim Vapen auch schon so gut wie rein ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Neues Mitgliedskonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Mitgliedskonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto ? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×