Jump to content

Community durchsuchen

Tag Ergebnisse für 'ph-wert'.



More search options

  • Nach Tags suchen

    Tags durch Kommas trennen
  • Nach Autor suchen

Suche nach...


Forum

  • Legalize-Cannabis
    • Legalize-Cannabis News
    • Gewinnspiele
    • Stellt euch vor
    • Vorschläge, Lob und Kritik
  • Hightere Hanf Nachrichten
    • Grow´s die entdeckt wurden
    • Rundumschlag
  • Cannabis Grow Forum
    • Cannabis Zucht
    • Growreporte
    • Samen und Sorten
  • Konsumenten Zone
    • Alles rund ums Kiffen
    • Dabbing
    • Vaporizer, Bongs und andere Pfeifen
    • Cannabis-Rezepte
  • Legalisierungsbewegung
    • Legalize News
    • Liberali- und Legalisieren
    • Veranstaltungen & Paraden
  • Chillout
    • Was gab es heute zu essen?
    • Off-Topic

Categories

  • Records

3 Ergebnisse gefunden

  1. Was ist das Violette im Cannabis?

    Violettes Cannabis ist ein wahrer Augenschmaus, aber wodurch wird es bewirkt? Was kann man tun damit sein Cannabis violett wird? Und hat es eigentlich irgendeinen praktischen Nutzen? Obwohl nicht so verbreitet wie ihre grünen Vettern, gibt es violette Cannabis Sorten schon seit Ewigkeiten. Die legendäre Purple Haze (die, Du ahnst es schon, lila Blüten hat) wurde sogar von Jimmie Hendrix besungen. Bei ihren lebendigen und fesselnden Farben, wer hätte nicht gerne etwas davon? Aber woher kommen die Farben? Danke, Anthocyane! Der Grund warum die Knospen manchmal lila (je nach Sorte) sein können, sind die Anthocyane. Es ist eine Gruppe von rund 400 wasserlöslichen Pflanzenfarbstoffen, die abhängig vom pH-Wert rot, blau oder violett erscheinen können. Wenn der pH-Wert in der Nähe von neutral ist, wie es sein sollte, dann wird jede Cannabis Sorte mit einem Überfluss dieses Pigments am Ende wahrscheinlich lila Knospen haben! Anthocyane werden vom Cannabis tatsächlich erst in den letzten Wochen seines Lebens produziert; sichtbar werden sie dann auch nur dank der reduzierten Menge an Chlorophyll, das die Sicht auf sie sonst blockieren würde. Wenn eine Cannabispflanze anfängt zu blühen, geschiet dies in der Natur aufgrund der Tatsache, daß sie immer weniger Licht bekommt. Die reduzierte Lichtaufnahme führt dazu, daß weniger Chlorophyll produziert wird. Dies kann man sogar bei Cannabispflanzen beobachten, die nicht viel Anthocyane produzieren - wobei in den letzten Wochen der Pflanze häufig goldene und orange Farben erscheinen. Mach Dein Cannabis violett Jetzt aber genug mit der Wissenschaft, wie macht man sein Cannabis nun tatsächlich lila? Nun, erstens benötigst Du eine Cannabiszüchtung, die viel Anthocyane produziert. Solche Sorten sind: Blue Mystic, Haze Berry, Northern Lights, Purple Haze, und Blue Cheese, (es gibt allerdings noch viele mehr). Veränder in den letzten beiden Wochen der Blüte die Temperatur im Zuchtraum so, daß sie unter 10°C, aber immer über 4 Grad bleibt. Für die meisten Sorten ist diese Kälte erforderlich, um die Farbe wirklich herauszubringen - es ist nicht vollständig geklärt warum, aber es gibt eine klare Verbindung. Obwohl die meisten Sorten mit der Kälte umgehen können, vergewissere Dich, daß die Temperatur nicht zu plötzlich abfällt, sonst könnte dies dazu führen, daß die Pflanzen in einen Schockzustand verfallen - also stelle sicher den Übergang allmählich zu vollziehen. Häufig mag eine niedrige Temperatur erforderlich sein, doch selektive Zucht ermöglicht, daß Variationen bestimmter Sorten sich auch bei normalen Temperaturen violett verfärben. Das heißt, daß Du diese atemberaubenden Farben zu sehen bekommst ohne Deine Pflanzen in Gefahr bringen zu müssen. Es gibt Berichte, daß die Knospen violett werden wenn man den Pflanzen Sauerstoff, Kohlendioxid oder auch bestimmte Nährstoffe entzieht, aber lass das bloß sein. Es ist sehr gefährlich für die Pflanzen und Du würdest ihre Gesundheit (und potenziell ihre Qualität/Erträge) für etwas opfern, das vor allem kosmetischer Natur ist. Ist das alles nur Show? Wer sich jetzt fragt, ob Anthocyane eigentlich irgendwelche Nutzen haben, wird sich freuen zu erfahren, daß dem so ist. Es sind bekannte und starke Antioxidantien, von denen angenommen wird, daß sie analgetische, entzündungshemmende und neuroprotektive Eigenschaften haben. Wie wirksam sie beim Rauchen sind ist nicht bekannt, aber es kann wohl kaum schaden! Quelle: [Versteckter Inhalt]
  2. Immer mehr Züchter vertrauen auf den Anbau mit Hydroponik. Die effektivste Form der Hydroponic ist die Aeroponik, jedoch verzichteten viele Grower bisher auf diese Methode, da die Systeme teuer und kompliziert in der Wartung waren. Mittlerweile gibt es jedoch erschwingliche Komplett-Systeme, so dass einem aeroponischen Anbau nichts mehr im Wege steht. Wir wollen Euch heute Aero Grow näher vorstellen, ein System das sehr einfach aufgebaut ist und trotzdem die Vorzüge des aeroponischen Anbaus bietet, es sind wie bei anderen Systemen keine Düsen nötig, die oftmals verstopfen und Probleme bereiten. Das Aero Grow System gibt es in verschiedenen Grössen, mit 4, 8, 9 oder 24 Wurzelsprühtöpfen. Die Töpfe können einzeln ausgetauscht oder das System jederzeit ausgebaut werden. Die Systeme bestehen aus einem Nährstofftank mit Abdeckung, den Wurzelsprühtöpfen und dem Bewässerungssytem mit Pumpe, das einzige zum Start was Du noch brauchst ist Wasser und Dünger. Die Systeme können mit sämtlichen Anbaumedien betrieben werden. So kann man die Töpfe mit Erde füllen und den Aero Grow als Tropfsystem verwenden, mit Hydrokorrels wird daraus ein rezirkulierendes hydroponisches System oder man benutzt sie komplett ohne Medium als aeroponisches System. In jedem Wurzelsprühtopf befindet sich ein Einsatz mit mehreren (individuell anpassbaren) Ebenen. Über das Bewässerungssystem erhalten die Pflanzen die Nährlösung von oben mittels eines Tropfers. Die Wurzeln der Pflanzen legen sich auf den einzelnen Ebenen ab und verankerns sich fest mit diesen. Sie werden mit Nährstoffen und frischer Luft (CO2 und O2) ideal von oben versorgt, dadurch ist ein kräftiges Wurzelwachstum gegeben, was später die Erträge steigert. Der Deckel ist in 2 Hälften geteilt, dadurch kann der Wurzelbereich leicht abgedeckt und kontrolliert werden. Außerdem verhindern Lüftungsöffnungen im Deckel Fäulnis und Wärmestau. Während der ersten 2-3 Wochen werden die Stecklinge oder jungen Pflanzen dauerhaft mit der Nährstofflösung versorgt. Ab der 4. Woche sollte die Bewässerung über eine Zeitschaltuhr im Intervall betrieben werden. Jeweils 15 Minuten bewässern, 15 Minuten Pause im Wechsel. Dadurch wird sichergestellt, dass die Wurzelzone genügend Nährstoffe und CO2 sowie Sauerstoff erhält. Vorteile von Aero Grow im Überblick • Das System kann jederzeit erweitert werde • sauberes und schnelles Umtopfen • Zu den meisten Vorinstallationen kompatibel • Mehr Nährstoffaufnahme und höhere Erträge durch eine größere Wurzelzone. • Die sichtbaren Wurzelkammern ermöglichen eine optimale Kontrolle der Wurzelzone • Präzise Steuerung der Düngerkomponenten • Wirtschaftlich da immer wieder verwendbar • Für Anfänger und Profis geeignet • Leichte und schnelle Installation • beschleunigt Pflanzenwachstum und Wurzelbildung • keine weiteren Wartungsarbeiten notwendig nach der Installation • Es ensteht kein Algenwachstum, denn alle Materialien sind lichtundurchlässig und UV-beständig • hergestellt aus widerstandsfähigem und robustem Kunststoff • Vorbeugung von Wurzelkrankheiten • Pflanzen werden schneller reif Tipps für den Anbau mit Aero Grow: Der pH-Wert der Nährstofflösung sollte zwischen 5,4 und 5,8 liegen Die optimale Temperatur der Nährstofflösung liegt bei 20-22°C speziellen Dünger für rezirkulierende Systeme benutzen, wie z.B. Canna Aqua Das System nach jedem Durchgang säubern und mit einer Chloridlösung spülen, damit sich keine Keime und Pilze einnisten. Die Aero Grow Systeme vereinen einfache Handhabung mit den Vorzügen der Aeroponik. Sie sind individuell einsetzbar und sind auch mit den Nutriculture Systemen kompatibel. Sie eignen sich sowohl für den Growneuling, als auch für den Profi, der auf aeroponische Kultur umsteigen möchte. Quelle: [Versteckter Inhalt]
  3. Die Hydrokultur ist eine Anbaumethode für Pflanzen, insbesondere von Cannabispflanzen in diesem Fall, in einer Lösung aus Wasser und Nährstoffen. Was ist eine Hydrokultur Die Hydrokultur ist eine Anbaumethode für Pflanzen, insbesondere von Cannabispflanzen in diesem Fall, in einer Lösung aus Wasser und Nährstoffen. Dies kann mit oder ohne die Hilfe von einem inerten Medium wie Wachststeinen, Sand, Kies oder Steinholz durchgeführt werden. Per Definition werden die Pflanzen aber ohne Erde gezüchtet. Vorteile einer Hydrokultur Die Pflanzen wachsen sehr gut, wenn sie erhalten, was sie brauchen, wenn sie es brauchen und in genau den Mengen, die sie brauchen. Mit Erde ist dies eine schwierigere Aufgabe. Das ist so, weil Erde ein Ökosystem in sich ist, mit sich verändernden Bakterien, pH-Werten und Nährstoffmengen. Bei Hydrokulturen werden diese Variablen eliminiert. Die pH-, Nährstoff- und Temperaturwerte werden leicht kontrolliert. Auswahl eines Mediums Wenn Sie beginnen, ist das Erste, was Sie entscheiden müssen, ob Sie ein inertes Material verwenden möchten. Wenn Sie eines verwenden möchten, müssen Sie den Typ auswählen, den Sie wünschen. Eine sorgfältige Reinigung ist dann erforderlich, um die Pflanze zu schützen. Der Anbau ohne inertes Medium, bekannt als die Nährstoff-Filmtechnik oder auch N.F.T. ist eine gewöhnliche Form der Hydrokultur. Sie beinhaltet die Wurzeln direkt in einen sich konstant bewegenden Film von mit Nährstoffen angereichertem Wasser zu platzieren. Der Züchter verwendet Gartenbauleinwand oder ein anderes Medium, um die Wurzeln zu bedecken und damit vor Licht abzuschirmen. Wenn Sie ein inertes Material verwenden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Grundlegende Materialien sind Kies und Sand. Sie sind einfach zu verwenden, können aber nur schwierig gereinigt werden und sind nicht wiederverwendbar. Andere Möglichkeiten sind Steinwolle, Oasis-Würfel oder Kokos. Die populärste sind jedoch Blähton und Lavasteine. Beide der populärsten Typen sind porös und haben einen neutralen pH-Wert. Sie sind einfach zu reinigen und wiederverwendbar. Beide funktionieren gut für Systeme, die über eine Bewässerung verfügen. Abgesehen davon haben beide Vorteile, den von dem verwendeten System abhängen. Lavasteine sind einfach herzustellen und relativ billig. Sie werden in der Gartenbauabteilung von Baumärkten in großen Tüten mit riesigen roten Steinbrocken verkauft. Sie funktionieren gut in jedem System, das von der Stabilität eines großen, schweren Mediums profitiert. Sie verhindern, dass große Pflanzen umfallen und ihre Wurzeln beschädigen. Weil sie so groß sind, können sie auch zur Befestigung von Luftsteinen, Bewässerungsleitungen usw. verwendet werden. Um Lavasteine vorzubereiten, müssen sie drei bis fünf Tage eingeweicht werden. Anschließend müssen sie vor der Verwendung abgespült werden. Nach dem Gebrauch müssen sie systematisch gereinigt werden. Für einige Züchter ist es einfacher, zwischendurch einfach neue Lavasteine zu kaufen. Blähton sind kleine, runde Kugeln oder pelletierter Schiefer. Er hält und überträgt das Wasser gut. Die Kugeln sind gleich groß und leichter zu reinigen. Das Material funktioniert meistens gut. Viele betrachten es als das ideale Material für die Hydrokultur. Die gleichgroßen Pellets sorgen für genügend Raum für Wasser und für das Wurzelwachstum. Außerdem ist der Ton wasserabweisend, doch die Oberflächenspannung führt dazu, dass jede Kugel eine dünne Wasserschicht behält. Zur Vorbereitung spülen Sie die Blähtonkugeln einfach gut ab. Die hohen Temperaturen beim Brennen sterilisiert den Ton. Es kann sich jedoch in den Beuteln Schimmel bilden. Der einzige Nachteil dieses Mediums ist, dass er schwierig zu erhalten ist. Auswahl einer Anordnung Um mit der Hydrokultur zu beginnen, ist es wichtig, eine Anordnung zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht. Es ist möglich, jedoch teuer, ein Set zu kaufen, dass alles enthält, das Sie brauchen. Es kostengünstiger und individueller sich selbst ein Set zu erstellen, das Ihre Anforderungen erfüllt und sich die perfekte Ausrüstung und das Material auszuwählen. Für die meisten funktionieren individuelle Töpfe, die in ein Wassersystem gestellt werden am besten. Maschentöpfe funktionieren am besten. Dann werden eine Luftpumpe, ein Luftschlauch und ein Belüftungsstein, der eigentlich für ein Aquarium hergestellt wurde, hinzugefügt. Die Luftblasen, die sich bilden und die platzen werden Ihr inertes Material feucht halten und Ihre Pflanzen mit Nährstoffen versorgen. Dies ist ein Beispiel eines Luftlabor-Systems. Andere Anordnungen beinhalten Tropfensysteme, Ebbe und Flut, Wasserkulturen und Dochtsysteme. Jede Anordnung erfordert spezifische Materialien. Generell jedoch benötigen alle Anordnungen bestimmte Dinge. Diese beinhalten eine Aufzuchtkammer oder ein Tablett, ein Reservoir, eine tauchbare Pumpe, ein Liefersystem, einen einfachen Timer und einen Satz Lampen für den Wachstumsprozess. Andere Materialien, die für die Überwachung der Temperatur und des pH-Werts verwendet werden, richtigen sich individuell nach der Anordnung. Materialien vorbereiten Ungeachtet der benötigten Materialien für die gewählte Anordnung sind die Anfangsphase häufig die Gleichen. Die Materialien müssen sterilisiert werden, um Bakterien abzutöten. Dies geschieht mit einer Kombination aus Alkohol zum Einreiben, Wasser und Peroxid. Ein Bestäuben mit Alkohol und ein anschließendes Abreiben mit heißem Wasser und der Zusatz von 1 1/2 Unzen von Peroxid sollte die Sterilisation sicherstellen. Wenn die Materialien sterilisiert wurden, können Sie entsprechend der Instruktionen für das bestimmte System vorbereitet werden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Instruktionen genau einhalten. Nachdem das System vorbereitet ist, können die Pflanzen eingesetzt werden. Die Wartung des Systems Wenn das System eingerichtet und die Pflanzen eingesetzt wurden, beginnt die eigentliche Arbeit. Ungeachtet des Systemtyps gibt es Dinge, die täglich und wöchentlich ausgeführt werden müssen. Ein Test des pH-Werts, die Sterilisation der Geräte, die Inspektion der Pflanzen und der Geräte und andere Aufgaben müssen regelmäßig durchgeführt werden. Die Pflanzen müssen täglich auf Krankheiten untersucht werden, der pH-Wert muss getestet werden und die Testgeräte müssen vor und nach der Benutzung und zwischen den Systemen sterilisiert werden. Wöchentlich sollte die Nährlösung gewechselt werden. Wenn dies durchgeführt wird, sollten alle Filter, Dichtungen, Durchschläge, Belüftungssteine und andere Geräte ebenfalls gereinigt werden. Bedeutung eines pH-Gerätes Eine der wichtigsten Rollen in einem Hydrosystem ist die Möglichkeit, den pH-Wert zu kontrollieren. Für einige bedeutet dies, einen bestimmten Wert zu erreichen. Forschungen zeigen, dass es wichtiger ist, einen bestimmten Bereich zu halten. Der Nährstoffgehalt ist am besten, wenn der pH-Wert leicht basisch ist. Darum ist es am besten, pH-Werte zwischen 5,5 und 5,8 anzustreben. Leider kann es schwierig sein, dieses Niveau zu halten. Die beste Methode, den pH-Wert zu bestimmen und zu verändern, ist seine tägliche Überwachung und der Austausch der Nährlösung auf wöchentlicher Basis. Wenn gewünscht, kann die Nährlösung öfter gewechselt werden. Der Gedanke, mit einer Hydrokultur zu beginnen, kann beängstigend sein, doch es ist möglich. Eigentlich ist es einfacher, als Sie denken. Hoffentlich hilft Ihnen dieser Leitfaden bei der Zusammenstellung und Wartung Ihres Hydrosystems. Quelle: [Versteckter Inhalt]
×